Industriedesign

Konzeption und Ausarbeitung einer
Antivandalenleuchte

 

Besonderheiten zum Design der Leuchte

Die THINKS Design wurde beauftragt für das Traditionsunternehmen NORKA eine Antivandalenleuchte zu gestalten. NORKA ist seit über 70 Jahren bekannt als Lösungsanbieter für technische Beleuchtung unter schwierigen Umgebungsbedingungen. 

Antivandalenleuchten sind mitunter durch mutwillige oder fahrlässige Zerstörung gefährdet. Hohe mechanische Schlagkräfte zerstören bei normalen Leuchten die Leuchtengehäuse. Bei Antivandalenleuchten ist die Prävention genau dieser Zerstörung einer der wichtigsten Parameter.

Das noch zu entstehende Design muss vor allem konstruktionsbedingten Schutz auch bei Einwirkung massiver Kräfte von bis zu 150 Joule bieten können.  (Zum Vergleich:  Um mit einem Karatehieb ein Stück Holz zu durchbrechen benötigt eine Karatekämpfer 12 Joule Schlagkraft. Für den Zementblock muss man schon ca. 37 Joule an Schlagkraft aufbringen.)

Darüber hinaus können diese Art von Leuchten nur mit speziellem Werkzeug geöffnet oder manipuliert werden und Spaltmaße sollten
sehr gering oder so konzipiert sein, dass auch Kleinstgegenstände wie Rasierklingen keinen Platz finden. Ein derartiges Design qualifiziert die Leuchten letztlich für den Einsatz in Justizvollzugsanstalten.

Umsetzbarkeit des Industriedesigns

Bei der Entwicklung dieser Leuchte stand wie so oft die Funktionalität, Wirtschaftlichkeit  als auch Realisierbarkeit im Vordergrund.
Ein ästhetisches Äußeres, welche das Produkt später annehmen würde, war für den Auftraggeber reine Selbstverständlichkeit bei Beauftragung einer Designagentur.

"Form folgt der Funktion" stand wie so oft auch bei der Gestaltung dieses Produktes an erster Stelle. Erst die Funktion definieren – dann die Form.

Demnach war es uns das größte Anliegen, durch intensive Recherche der gängigen Materialien,  des Umfeldes der Leuchten, des Installations- sowie Instandhaltungsprozesses einen bestmöglichen Aufbau der Leuchten zu garantieren.

Ein Großteil der Vorbereitungen lag zudem darin, die Produktion und die damit verbundenen Möglichkeiten des Auftraggebers genaustens zu verstehen, um ein Produkt zu entwerfen, welches später auch umgesetzt werden kann.

 

Umsetzung eines funktionierenden Designs

Nach einer umfangreichen Recherche sowie verschiedensten Umfragen
wurde uns im Laufe des Prozesses eines immer deutlicher:
Der Entscheider, welcher die Vorauswahl für Leuchten innerhalb eines Bau- oder Restaurierungsprojektes tätigt, war in den meisten Fällen ein Anderer als lange Zeit angenommen.

Der Ablauf ist meist wie folgt: Bauherren oder Architekten geben lediglich eine grobe Richtung des Leuchtkonzeptes vor. Basierend darauf erhalten sie dann Vorschläge. 

Diese Vorschläge unterschiedlicher Leuchten bzw. zum Projekt passenden Designs basierten nicht nur auf der äußerlichen Gestaltung, sondern selbstverständlich auch aufgrund weiterer Parameter wie Kosteneffizienz in der Anschaffung oder Ressourceneffizienz in der Installation.

Letzteres war die wichtigste Erkenntnis aus der Recherche und der Schlüssel zum Design der Antivandalenleuchte designed by THINKS. 
Eine ohnehin schon in der Herstellung  günstigen aber qualitativ hochwertigen Leuchte spart bei effizienter Installation weitere Kosten ein.

Der Fokus lag demnach darin, die Leuchten (teilweise mehrere Meter lang und mit allen Teilen zusammen bis zu 25 kg schwer) mit so wenig Personal wie nur möglichem und minimalem Zeitaufwand  zu installieren.

Der finale Designentwurf 

Im finalen Entwurf wurde somit auf eine große Anzahl der Schrauben verzichtet, welche durch Steckverbindungen ersetzt wurden, die auch bei einer Reparatur oder Demontage gelöst werden können.

Insgesamt wurden über 20 Schrauben eliminiert. Der finale Entwurf sah lediglich 3 Schrauben vor, welche das gesamte Gehäuse komplett verschlossen. Zwei der drei Schrauben sitzen im Inneren des Gehäuses, 
die dritte und letzte Schraube sollte einen ähnlichen Charakter wie die Hochzeit* beim Bau eines Autos haben. Da Antivandalenleuchten ebenfalls über Kopf an Decken montiert werden, fiel das Halten der Leuchte mit einer Hand und dem Halten des Werkzeuges in der Anderen besonders schwer und kostete somit die meiste Zeit.

Die letzte Schraube ist daher in dem NORKA-Rot gefärbt und trägt den Namen "NORKA" in sich. Die "rote Schraube" dient als Designelement mit Wiedererkennungsmerkmal in einer Branche, in der sich Produkte in Ihrer reinen Form oftmals stark ähneln. "Die NORKA-Antivandalenleuchte mit der roten Schraube –designed by THINKS. "

*Autobauer in der ganzen Welt sprechen von der „Hochzeit“, wenn sie auf der Fertigungslinie Fahrwerk, Getriebe und Motor in die Karosserie einsetzen.

Beispiel

leuchten-design-light-designobjekt
leuchtendesign-design-desugnerleuchte
design-lamp-leuchtendesign-designerlicht
designer-agency-light-design

 

Ebenfalls designed by THINKS

Produktdesign / Industriedesign eines Luftfilters
Design / Gestaltung von Sportequipment
Industriedesign / Automobildesign eines e-Gabelstaplers

Du bist auf der Suche nach einem unverwechselbaren Markenauftritt für deine Dienstleistung oder Produkt? Dann melde dich bei uns unter info@thinks.com oder telefonisch unter 040 696 38 36 20.

Florian Goecke hatte in diesem Projekt den Design-Lead. Gerne kannst du dich auch direkt bei ihm melden unter florian@thinks.com.

 

Designleistung

Recherche des Wettbewerbes; Ideation; Design Thinking; Konzeption; grafische Aufarbeitung der Entwürfe sowie Visualisierung; Prototyping; CAD; Erstellen von Renderings

Lust auf ein gemeinsames Projekt?

Das könnte dir auch gefallen.

Desktop

FooterLogo

+49 40 696383636
info@thinks.com

Jobs     |     Kontakt     |     Impressum     |     Datenschutz

© Copyright 2019 THINKS Design GmbH — All Rights Reserved

Mobile

FooterLogo

+49 40 696383636
info@thinks.com

Jobs     |     Kontakt     |     Impressum     |     Datenschutz

Jobs     |     Kontakt     |     Impressum     |     Datenschutz

© Copyright 2019 THINKS Design GmbH — All Rights Reserved

© Copyright 2019 THINKS Design GmbH

— All Rights Reserved